Das Forschungsprojekt

Forschungsprogramm "Forschung zum Wissenschaftlichen Nachwuchs" (FoWiN)

Im Rahmen von FoWiN hat das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) bundesweit  Forschungsprojekte von Hochschulen oder außeruniversitären Forschungseinrichtungen mit dem Ziel gefördert, die empirische Wissensbasis zu Karrierebedingungen und -entwicklungen des Wissenschaftlichen Nachwuchses zu verbessern. Dabei werden Nachwuchswissenschaftler/-innen oder mit Wissenschaftlichem Nachwuchs befasste Expert/-innen befragt.

 

Mittlerweile befinden wir uns im Projekt "Karriereentscheidung" in der zweiten Förderphase.

Ausgangspunkt

Wer verfolgt nach Abschluss der Promotion die akademische Karriere weiter, wer wechselt in die Industrie? Wer ist im jeweiligen Betätigungsfeld besonders erfolgreich und zufrieden?

 

Bisher wissen wir zu wenig darüber, was die Karriereentscheidungen von Nachwuchswissenschaftler/-innen beeinflusst.

Zunächst gilt es zu bestimmen, worin die Herausforderungen und die Attraktivität der jeweiligen Laufbahnen bestehen. Dazu gehört auch, herauszuarbeiten, ob und wie sich diese Aspekte über verschiedene Karrierephasen hinweg verändern. Danach ist zu klären, welche individuellen Eigenschaften und Fähigkeiten die Karriereentscheidung und den späteren beruflichen Erfolg innerhalb und außerhalb der Wissenschaft vorhersagen.

Inhalte

In diesem Projekt werden die Karriereentscheidungen und ­-verläufe von Nachwuchskräften in den Natur-­ und Ingenieurwissenschaften aus einer interdisziplinären Perspektive erforscht.

 

Von Seiten der Psychologie und der Wirtschaftswissenschaften steht die Analyse individueller Einflussfaktoren auf die Attraktivität unterschiedlicher Karrierewege im akademischen und industriellen Kontext im Mittelpunkt, aber auch, wie sich jeweils erfolgreiche Karrieren vorhersagen lassen.

 

Aus organisationssoziologischer Perspektive wurden darüber hinaus die makrostrukturellen Bedingungen des individuellen Karrierehandelns untersucht und Modelle der Durchlässigkeit sowie Parallelität von universitären und außeruniversitären Beschäftigungsverhältnissen erforscht.

 

Das empirische Kernstück bildet eine Längsschnittstudie mit acht Erhebungszeitpunkten im Abstand von einem halben Jahr. Im Vorfeld fanden interviewbasierte Anforderungsanalysen statt. Ergänzend hatten einige Teilnehmende die Möglichkeit, ein halbtägiges Assessment Center zu besuchen.

Projektziele

  • Erstellung von 
Kompetenzprofilen für unterschiedliche Karrierewege innerhalb und außerhalb der Wissenschaft
  • Bereitstellung diagnostischer Instrumente zur Bestimmung spezifischer Kompetenzen und Entwicklungsfelder
  • Empfehlungen für das Personalmarketing und die Personalentwicklung an Universitäten
Gewinnerformular MZP 7
Formular-Gewinner-mzp7.pdf
Adobe Acrobat Dokument 90.5 KB

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an uns!